Ablauf

Als ersten Schritt können Sie gerne ein Erstgespräch mit uns vereinbaren. Bitte schicken Sie uns Ihre Anfrage am besten per Email, nennen Ihr Anliegen und Ihre Terminmöglichkeiten. Oftmals ist es möglich, dass wir Ihnen innerhalb von 3 Wochen einen ersten Termin anbieten können. Die Therapie kann dann – je nach unserer aktuellen Kapazität - sofort oder zeitlich verzögert beginnen. Wenn Sie zeitlich zumindest etwas flexibel sind, ist ein schneller Beginn oftmals möglich. Beim Erstgespräch findet ein erstes Kennenlernen statt, Sie können wichtige Fragen klären und der Therapeut macht sich ein Bild von Ihrem Anliegen für die Therapie. Die Entscheidung für oder gegen den Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung kann, muss aber nicht beim ersten Termin gefällt werden. Der Therapeut entscheidet, ob er Ihnen ein passendes Angebot machen kann und Sie entscheiden, ob Sie bei diesem Therapeut eine Therapie beginnen möchten. Die gesetzlichen, und meist auch die privaten Krankenkassen, bezahlen bis zu 5 probatorische Sitzungen, d.h. Sitzungen ohne vorherigen Antrag auf eine Psychotherapie. Danach kann ein Antrag auf eine Psychotherapie bei der Krankenkasse gestellt werden. Je nach Behandlungsauftrag kann die Kostenübernahme für eine Kurzzeittherapie von 25 Sitzungen oder für eine Langzeittherapie von 45 (Verhaltenstherapie) bzw. 50 Sitzungen (tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie) beantragt werden. Eine Verlängerung über dieses Kontingent hinaus ist ebenfalls möglich. Die psychotherapeutische Behandlung unterliegt generell der Schweigepflicht, wobei eine von Ihnen unterzeichnete Entbindung von der Schweigepflicht gegenüber ihren mitbehandelnden Ärzten (z.B. Hausarzt, Psychiater) für eine ganzheitliche Behandlung sinnvoll sein kann. Die Grundlage für die Therapie sind die zuvor geführten Anamnese- und Diagnostikgespräche. Das Vorgehen in der psychotherapeutischen Einzeltherapie ist strukturiert, angelehnt an ihre Beschwerden, ihre Ziele und Ressourcen. Um die gewünschten Veränderungen umzusetzen, bedarf es Ihrer Bereitschaft, genau "hinzusehen" (Wie ist meine Situation? Was möchte ich eigentlich?) und "dran zu bleiben".

Gesetzliche Krankenkassen

Sie können direkt mit Ihrer Versichertenkarte zu uns kommen. Eine Überweisung benötigen wir nicht.

Private Krankenkassen 

Privatpatienten bekommen die Kosten einer Psychotherapie in aller Regel ebenfalls voll oder teilweise erstattet, die privaten Krankenkassen haben hierbei jedoch keine einheitliche Regelung. Privatpatienten sollten die genaue Regelung in Ihren Tarifbedingungen nachlesen und innerhalb des Zeitraumes der probatorischen Sitzungen bei ihrer Krankenkasse erfragen.

Selbstzahler 

Sie haben selbstverständlich auch die Möglichkeit, unser Angebot als Selbstzahler in Anspruch zu nehmen. Die Bezahlung richtet sich für die Einzelbehandlung in Verhaltenstherapie und in tiefenpsychologisch-fundierter Psychotherapie nach der Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten (GOP).

Absageregelung

Bitte beachten Sie, dass Sie vereinbarte Termine bitte mindestens 48 Werktagsstunden vorher absagen. Wir arbeiten als Bestellpraxis und können die 50-minütigen Einzeltermine ansonsten nicht mehr anderweitig neu belegen. Sollte Ihre Absage später erfolgen, stellen wir Ihnen ein Ausfallhonorar in Rechnung über 60% des Honorars in Rechnung. Eine Abrechnung mit der Krankenkasse ist in diesem Fall nicht möglich.

Im Notfall

  • zu den Sprechzeiten an Ihren behandelnden Hausarzt oder Psychiater
  • an das Zentralinstitut für seelische Gesundheit (ZI), J5, 68159 Mannheim:
    Zuständigkeit von 7:30 bis 17:00 Uhr: Tel.: 0621 1703-2150
    Zuständigkeit von 17:00 bis 7:30 Uhr: Tel.: 0621 1703-0 

Die Notfallversorgung von Menschen, die außerhalb Mannheims wohnen, erfolgt in der Regel im regional zuständigen psychiatrischen Krankenhaus.


© Dr. Bernd Abendschein & Dipl.-Psych. Isabella Abendschein ∙ Eberbacher Str. 62 ∙ 68259 Mannheim ∙ info(at)praxis-abendschein.de