Weiterbildungsreihen

Seit mehr als 10 Jahren biete ich deutschlandweit Seminare, Weiterbildungen und Weiterbildungsreihen bei verschiedenen Bildungsträgern und in Form von Inhouse-Schulungen an. Als Schwerpunkte haben sich die Themenfelder" Kinder psychisch kranker Eltern", "Systemische Beratung/Therapie" und die "Arbeit mit Patienten mit schwierigen Persönlichkeitsmerkmalen" herausgebildet.

Auf dieser Seite finden Sie Beispiele meiner Curricula-Angebote, die ich individuell auf die Bedürfnisse Ihrer Institution und der Teilnehmer anpassen kann.

Curriculum "Psychische Erkrankungen bei Adoleszenten und ihren Familien – Herausforderungen für die Jugendhilfe"

Modul 1 (2 Tage)

Der störungsspezifische Zugang: Depressive, psychotische und Angst-Störungen bei Jugendlichen/ jungen Erwachsenen und ihren Familien Ausführlich wird auf die spezifische Psychopathologie der genannten psychischen Erkrankungen eingegangen. Das spezifisch beeinträchtigte Beziehungs-, Interaktions- und Arbeitsverhalten, spezielle Konflikte, Dynamiken und Belastungen in den Familien und die Herausforderungen, die sich bei den Unterstützungsangeboten der Jugendhilfe ergeben, werden ebenso Thema sein.

Modul 2 (2 Tage)

Der störungsspezifische Zugang II: Borderline-Störungen bei Jugendlichen/ jungen Erwachsenen und ihren Familien Aufgrund der Häufigkeit und Schwere dieser psychischen Störung soll diese in einem eigenen Seminar fokussiert werden. Die speziellen Probleme, die sich auf die Emotionsregulierung, Impulsivität, geringe Frustrationstoleranz und soziale Anpassungsprobleme beziehen, sollen dargestellt werden. Ebenso werden den Teilnehmern ausführliche Hilfestellungen gegeben und Interventionsmöglichkeiten besprochen, um den spezifischen Herausforderungen, wie "Fallen" in der Kommunikation und "Einladungen" der betroffenen Klientengruppe zum "Mitagieren", zu begegnen.

Modul 3 (2 Tage)

Systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung (Arbeit mit den Jugendlichen und ihren Familien) Folgende Inhalte stehen im Vordergrund: Grundlagen präventiver Arbeit mit den betroffenen Familien, Kommunikationsstrategien mit psychisch kranken Jugendlichen und Eltern, Umgang mit Widerständen und Konflikten, psychoedukative Gespräche, Kooperation mit den zuständigen Jugendämtern, Klärung und Fragen der Erziehungsfähigkeit bei psychischen Erkrankungen in der Familie, Abklärung und Handlungsleitlinien bei suizidalem Verhalten.

Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Kinder- und Jugendhilfe: Schwerpunkt: Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

In der Bundesrepublik wachsen ca. 4 Millionen Kinder bei einem Elternteil mit einer schwerwiegenden psychischen Störung auf. Kinder von psychisch kranken Elternteilen haben im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein bis zu 4–8fach erhöhtes Risiko selbst in der Kindheit/Jugendzeit psychisch zu erkranken, außerdem sind sie 2–5 Mal häufiger von Vernachlässigung, Misshandlung und/oder sexuellem Missbrauch betroffen. Diese Daten machen deutlich, dass diese Kinder einen besonderen Bedarf für präventive und beraterische Hilfen haben, sie sind jedoch eine über viele Jahre vernachlässigte Gruppe innerhalb der Jugendhilfe. Kinder psychisch kranker Eltern brauchen besonders qualifizierte Begleitung, diese stellt eine besondere Herausforderung für pädagogische Fachkräfte dar. Im Mittelpunkt dieser Weiterbildung steht die fachliche und persönliche Qualifizierung der Teilnehmer/ innen. Dazu gehören neben der Planung präventiver Familienarbeit, Beratung und Begleitung, die Entwicklung von Handlungsoptionen für die betroffenen Kinder und ihre Familien. Ziele und Methoden der präventiven und beraterischen Arbeit mit den betroffenen Kindern und ihren Familien werden herausgearbeitet. Ein hoher Praxisbezug wird u.a. dadurch hergestellt, dass die Erfahrungen der Teilnehmenden eine hohe Berücksichtigung finden. Es besteht ausgiebige Möglichkeit für Fallvorstellungen und Supervisionsanliegen. Die sechs Module zu je drei Tagen sind folgendermaßen aufgebaut:

  1. Modul: Einführungsseminar 
  2. Modul: Einschätzung von Erziehungsfähigkeit und Kindeswohlgefährdungen bei Familien mit einem psychisch kranken Elternteil 
  3. Modul: Der störungsspezifische Zugang: Depressive, psychotische und Borderline-Störungen eines Elternteils in der Auswirkung auf die Kinder 
  4. Modul: Systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung 1 (Arbeit mit den Eltern) 
  5. Modul: Systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung 2 (Arbeit mit den Kindern) 
  6. Modul: Abschlusskolloquium

Die Weiterbildung beinhaltet die Vermittlung theoretischer Grundkenntnisse, diagnostischer Fähigkeiten und die Erarbeitung von Methoden zur praktischen Umsetzung im beruflichen Alltag und schließt mit einem Zertifikat ab.


© Dr. Bernd Abendschein & Dipl.-Psych. Isabella Abendschein ∙ Eberbacher Str. 62 ∙ 68259 Mannheim ∙ info(at)praxis-abendschein.de